Juniorwasserretter

Die Saison hat begonnen. Ein hartes, anstrengendes, aber auch aufregendes und ereignisreiches Trainingsjahr liegt hinter den Rettungsschwimmern der Wasserwacht Rostock.

In diesem Jahr erhielt die Kinder- und Jugendabteilung der Wasserwacht Rostock für die Ausbildung von 43 Kindern und Jugendlichen finanzielle Unterstützung aus dem Europäischen Sozialfond.

Schon lange lag der Gedanke der Förderung aber auch stärkeren Forderung und Einbindung unseres Nachwuchses in die richtige Rettungsschwimmerarbeit bei uns in der Luft. Unsere Ausbilder wussten unsere Mitglieder der Wasserwachtjugend können mehr und wollen vor allem noch viel mehr lernen. Leider fehlte bisher immer der finanzielle Hintergrund für die Umsetzung des Projekts. Jetzt mit Hilfe des Landesamtes für Gesundheit und Soziales und den Mitteln aus dem Europäischen Sozialfond konnten wir es endlich angehen.

Der Zuspruch unter den Kinder und Jugendlichen war riesig. Alle waren sofort mit Begeisterung dabei. Bei unseren Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 17 Jahren, brachte der Gedanke im Rahmen der Ausbildung zum Juniorwasserretter Stufe 3 selber eine Gruppe zu führen und für die Erfolge der Teilnehmer verantwortlich zu sein, zunächst Unbehagen. Dieses Misstrauen war aber schnell verflogen. Unter der Anleitung der Ausbilder entdeckten die jungen Ausbildungshelfer schnell ihre Begeisterung an der Tatsache anderen etwas beibringen zu können.

Um ein Juniorwasserretter zu werden, müssen viele verschiedene Aufgaben und Prüfungen absolviert werden. Es beginnt mit der Ablage des deutschen Jugendschwimmabzeichens und geht weiter mit dem Schnorchelabzeichen, wo es heißt den sicheren Umgang mit Flossen, Schnorchel und Maske zu zeigen. Darüber hinaus steht aber auch das Erlernen von Erster-Hilfe auf dem Programm. Was muss ich machen wenn jemand hingefallen ist, sich das Bein gebrochen hat oder sogar heißes Wasser über den Arme gekippt hat? Aber auch der Umgang mit den einzelnen Rettungsgeräten, das richtige Verhalten auf einem Rettungsmotorboot, das Beherrschen der Seemannsknoten und der Funktechnik gehören zur Ausbildung. Am Ende heißt es das Rettungsschwimmabzeichen in Bronze und Silber abzulegen und damit ein richtiger Rettungsschwimmer zu werden.

Juniorwasserretter heißt im Team zu arbeiten, sich auf den anderen verlassen zu können, sich gegenseitig zu unterstützen und zu helfen. Nur gemeinsam kann man schnell und effektiv in Not geratenen Menschen helfen.

Ziel des Projektes ist es aber nicht nur gut ausgebildete Rettungsschwimmer zu haben, es soll vor allem das Selbstvertrauen und das Miteinander der Kinder und Jugendlichen geschult werden. Die Teilnehmer haben gelernt wie sie sich bei Unfällen verhalten müssen, wie sie anderen helfen können und nicht einfach wegschauen, wenn jemand Hilfe benötigt. Jeder kann in eine Notsituation geraten und ist dann froh wenn jemand stehen bleibt und hilft, und sei es nur andere Erwachsene darauf aufmerksam zu machen.

Wir sagen Danke. Für die Unterstützung und das Ermöglichen dieses tollen Jahres.

Kommentar verfassen